+ + + Willkommen auf Terraristikwelt.com aus Ulm + + + Infos rund ums Thema Tiere, Haltung, Technik, Terrarien und Nachzuchten + + +  
 

Heimchen
Zur Unterbringung verwendet man am besten eine Kunsstoffbox mit Lüftungsöffnungen, die 60x30x30 cm groß sein sollte. Den Tieren muss Futter und Trinkwasser angeboten werden. Als Wassertränke eignet sich ein Schwamm in einem Gefäß. Als Futter eignen sich alle möglichen Reste von Salat, Kartoffeln und Brot.

Eine Zuchtgruppe besteht aus ca. 100 Weibchen und 10 Männchen. Als Legeschalen werden Heimchendosen verwendet, die ca.4 cm hoch mit einem Gemisch aus Sand und Torf befüllt werden. Das Substrat muss leicht feucht gehalten werden damit die Eier nicht absterben. In der Box muss eine Temperatur von 26-28°C gehalten werden, da sich bei niedrigeren Temperaturen die Tiere nicht vermehren. Um die Temperaturen zu erreichen sollte man eine unter der Box liegende Heizmatte mit 15 Watt verwenden. Alle 14 Tage werden die Legeschalen entfernt und werden durch Frische ersetzt. Die Heimchendosen mit den Eiern werden in einen weiteren Behälter mit einer Temperatur von ca. 26-28°C gegeben.

Die Heimchen wachsen nach dem Schlüpfen sehr schnell heran und brauchen wenig Pflege, nur Frischwasser muss immer zur Verfügung stehen. Die Zuchttiere sollten monatlich gewechselt werden, sie können als Futtertiere noch verwendet werden. Um die Futtertiere qualitativ aufzuwerten, kann kurz vor dem Verfüttern Karotte angeboten werden.

Grillen
Grillen sind ähnlich leicht zu vermehren wie Heimchen. Bekannte Arten sind die Mittelmeergrille (Gryllus bimaculatus) und die Steppengrille (Gryllus assimilis). Ihr Zirpen ist jedoch wesentlich leiser, die Tiere sind langsamer und durch ihren Wärmebedarf können sie sich in der Wohnung nicht vermehren, so daß sie insgesamt besser in Wohnräumen als Heimchen gehalten werden können.

Heuschrecken
Die gängigste Art ist die Wüstenheuschrecke (Schistocerca gregaria). Heuschrecken sind etwas schwieriger in der Vermehrung als Heimchen. Diese Futtertiere sind am nährstoffreichsten und gesündesten für Reptilien. Leider sind sie auch preislich teurer als alle anderen Futtertierarten.

Schaben
Schaben sind sehr einfach zu haltende und anspruchslose Futtertiere die sich mäßig vermehren. Beim Füttern ist darauf zu achten, dass sich die lichtscheuen Tiere nicht verkriechen. Für die Zucht ist keine Lichtquelle notwendig. Für die Zucht eigenen sich Kunsstoffboxen mit ca. 40x30x30cm Größe. Zum Verschließen der Oberseite muss ein dichter Deckel mit Lüftungsöffnungen vorhanden sein. Ein Zuchtansatz sollte aus 100 Weibchen und 10 Männchen bestehen. Jungtiere können im Behälter bleiben, da sie von den Eltern nicht aufgefressen werden. Als Futter dient Weizenschrot, Salat, Gemüse, Fischfutter.

Mehlwürmer
Die Larve des Mehlkäfers, der sogenannte Mehlwurm, ist im Futtertierhandel erhältlich.Mehlwürmer haben einen geringen Nährwert, sind sehr fett und schwer verdaulich. Sie sollten nicht als Hauptfutter verwendet werden, da Reptilien sehr schnell zum Verfetten neigen.

Drosophila
Die Fruchtfliege gibt es flugunfähig in einer kleinen (D. melanogaster) und einer großen (D. hydei) Form als Zuchtansatz im Fachhandel. Drosophila eignet sich für Jungtiere zur Aufzucht und wird auch von vielen adulten Tieren gefressen. Zu beachten ist, dass die Zuchttemperatur 25°C nicht überschreiten sollte. Zu hohe Temperaturen können im Extremfall dazu führen, dass der Futterbrei zu stark ausgast und der Zuchtansatz abstirbt. Die Luftlöcher im Deckel des Behälters sollte man mit einer dünnen Abdeckung versehen. Von Zeit zu Zeit sollte man den Futteransatz durch die Beigabe von Bananenstückchen auffrischen, die für fertig entwickelte Fliegen ein geeigneteres Futter darstellen als das Zuchtsubstrat.