+ + + Willkommen auf Terraristikwelt.com aus Ulm + + + Infos rund ums Thema Tiere, Haltung, Technik, Terrarien und Nachzuchten + + +  
 

Jemenchamäleon
Chamaeleo calyptratus

VorwortJemenchamäleon
Jemenchamäleons sind aufgrund ihres Verhaltens und ihres bizarren Äußeren sehr interessant und beliebt. Allerdings gilt die Chamäleonhaltung eher als schwierig. Für Terraristik-Anfänger sind Chamäleons nicht zu empfehlen. Diese Art benötigt aufgrund ihrer Größe ein relativ großes Terrarium. Wegen des großen Frischluftbedürfnisses wird außerdem ein Terrarium mit sehr großen Lüftungsöffnungen benötigt, um eine angemessene Luftzirkulation zu erreichen.

Verbreitungsgebiet
Trockene Wälder, Hochflächen und Küstengebiete
im Jemen und in Saudi-Arabien.

Terrarium
Laut den "Mindestanforderungen an die Haltung von Reptilien" sollte das Terraium für ein Einzeltier 100x60x100 groß sein. Wir halten unser Chamäleon in einem 100x60x120 Terrarium. Bei dieser Art gilt ebenfalls: Je größer, desto besser! Die Tiere sind absolute Einzelgänger und werden nur zur Paarung zusammen gehalten!

Temperatur
An den Sonnenplätzen sollten die Temperatur unter Strahlern bei ca. 35 °C liegen. Die Tagestemperatur sollte bei ca. 28°-30°C liegen. Nachts sollte eine Temperaturabsenkung auf 18°-22°C stattfinden.

TerrariumLuftfeuchtigkeit
Da die Tiere aus mäßig trockenen Regionen stammen, sollte die Luftfeuchtigkeit bei 50-70% liegen. Eine Beregnungsanlage ist sehr sinnvoll um ein konstantes Klima zu schaffen. Ansonsten sollte täglich gesprüht werden, um die benötigte Luftfeuchtigkeit halten zu können.

Beleuchtung
Die Tiere benötigen sehr viel Licht, eine UV-Lichtquelle ist lebensnotwendig! Wir haben in einem 100x60x120 Terrarium eine 23 Watt ZooMed UV-Kompaktlampe, zwei Reflektorstrahler 60 Watt und eine Tageslichtröhre mit 25 Watt installiert.

Ernährung
Insekten (Grillen, Heimchen, Heuschrecken etc.), Löwenzahn, Blüten, Gemüse, Früchte.
Chamäleons fressen sehr viel, deshalb ist darauf zu achten, dass die Tiere nicht überfüttert werden. Außerdem sollte das Nahrungsangebot abwechslungsreich sein und es sollte hin und wieder auch eine Fütterungspause von 2-3 Tage eingelegt werden. Es können auch Fliegen, Falter und Spinnen verfüttert werden. Futtertiere sollten immer mit Vitamin und Mineralstoffpräparaten bestäubt werden.

Geschlechtsunterscheidung
Männchen sind deutlich durch Fersensporne an den Hinterbeinen zu erkennen. Außerdem sind Männchen stärker gefärbt als Weibchen. Weibchen sind kleiner und haben einen kleineren Helm.

Winterruhe
Eine Winterruhe von 6-8 Wochen bei ca. 20°C wirkt sich positiv auf Gesundheit und Paarungsverhalten aus. Um die Winterruhe einzuleiten wird Licht und Wärme täglich etwas reduziert. Genauso werden Licht Wärme wieder gesteigert um die Winterruhe zu beenden. Während der Winterruhe wird den Tieren nur frisches Wasser zur Verfügung gestellt und nicht gefüttert.

JungtierFortpflanzung
Da Chamäleons Einzelgänger sind, sollten sie nur während der Paarungszeit zusammen in einem Terrarium gehalten werden. Paarungsbereite Tiere verfärben sich extrem ins dunkelgrüne bis schwarz mit weißen Streifen und gelben Flecken. Vor und während der Paarung kann es passieren, dass das Weibchen das Männchen attakiert. Die Tiere sollten nur zur Paarung zusammengesetzt werden.

Eiablage
30-40 Tage nach der Paarung erfolgt die Eiabalage in einer mind. 30cm tiefen Sand-Torfschicht. Das Weibchen wird einige Tage vor der Eiablage sehr aktiv und sucht nach einem geeigneten Eiablageplatz. Es werden zwischen 50 und 90 Eier gelegt. Das Loch wird anschließen wieder geschlossen. Nach der Eiablage sollte das Weibchen gefüttert werden

InkubationBeleuchtung
Bei einer Inkubationstemperatur von 26°C schlüpfen nach ca.
150-170 Tagen Männchen und Weibchen in gleichen Teilen. Die Eier werden in feuchtem Vermiculit fast ganz eingegraben und so inkubiert.

Aufzucht
Jungtiere werden in relativ kleinen Behältern zunächst in Gruppen und später einzeln aufgezogen. Also Erstnahrung dienen Fruchtfliegen und später kleine Heimchen und Grillen. UV-Licht, Mineralstoffe und Vitaminpräparate sind für die erfolgreiche Aufzucht sehr wichtig.
Die Geschlechter lassen sich durch den Fersensporn auch schon bei Jungtieren unterscheiden.